Sprache

de fr
Header

Kommission für Polizeiausbildung

Die Ausbildung im Polizeibereich erfolgt heute meist regional. Nur noch wenige Kantone bilden Polizistinnen und Polizisten selbst aus. Die KKJPD übernimmt hier eine koordinierende Rolle. Zuständig ist die Kommission für Polizeiausbildung (PolKom).

Sie befasst sich mit allen Fragen von interkantonaler bzw. gesamtschweizerischer Bedeutung im Bereich der polizeilichen Grundausbildung, der höheren Polizeibildung und der Ausbildung von Sicherheitsassistenten.

Sie ist zuständig für die Zusammenstellung des Bildungsangebots, der Bildungsinhalte und der Berufsanerkennung. Sie strebt einen möglichst hohen Harmonisierungsgrad unter den Polizeiausbildungen der verschiedenen Konkordate an. Dabei arbeitet sie mit dem Schweizerischen Institut für Polizeiausbildung (SPI) und anderen Institutionen in den Bereichen Sicherheit und Strafverfolgung zusammen (z.B. Militärische Sicherheit, Grenzwachtkorps, Bundeskriminalpolizei, Transportpolizei, private Sicherheitsunternehmen, Staatsanwälte-Akademie der Universität Luzern, Institut de lutte contre la criminalité économique ILCE und Ecole romande pour la magistrature pénale ERMP an der Hochschule Neuenburg).

Im Bewusstsein der Notwendigkeit einer stärkeren Polizeikooperation unter den Kantonen hat die Kommission eine Evaluation des 2004 in Kraft gesetzten "Bildungspolitischen Gesamtkonzepts Polizei" (BGK) eingeleitet. Die Erkenntnisse daraus sollen als Basis für weitere Harmonisierungsschritte genutzt werden. Ergebnisse der Evaluation sollen Ende 2014 vorliegen.

Mitglieder:

  • Staatsrat Alain Ribaux NE (Präsident)
  • Regierungsrat Isaac Reber BL (Vizepräsident)
  • Regierungsrat Mario Fehr ZH
  • Staatsrat Norman Gobbi TI
  • Regierungsrat Martin Bürki AI
  • Stefan Blättler Kdt BE (Vertreter KKPKS)
  • Stadträtin Barbara Günthard-Maier Winterthur (Vertreterin KSSD)
  • Alt Regierungsrat Hanspeter Uster ZG (Päsident Stiftungsrat SPI)
  • Thomas Würgler Kdt ZH (Vertreter KKPKS)
  • Reto Habermacher NE (Direktor SPI)
  • Eva Wildi-Cortés (Stv. Direktorin fedpol)
  • Claudio Stricker (Geschäftsführer)